Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht


Im Fokus

Jihadi Violence

Tauschwitz, M.: Dopingverfolgung durch Strafrecht: Vor- und Nachteile am Beispiel der Erfahrungen in Spanien.

Eine Studie über die Medienauftritte der al-Qaida



Die Studie untersucht die ideologischen Ursprünge religiös motivierter Gewalt anhand der Medien von al-Qaida. Durch die systematische Auswertung von Bekennerschreiben und Videobotschaften dschihadistischer Bewegungen liefert sie überraschende und bis dato unbekannte Einblicke in die Weltanschauung fundamentalistischer Bewegungen, sowie deren Vorstellungen darüber, welche Ziele sich durch das Mittel religiös motivierter Gewalt überhaupt verwirklichen lassen. Die Ergebnisse zeigen, wie eng religiöser Fanatismus und politisches Kalkül in der Ideologie von al-Qaida verbunden sind. Beide Dimensionen, die theologische und die strategische, leiten die militärischen Handlungen des Dschihadismus in bewaffneten Konflikten vor Ort, wie die Auswertung von fast 200 Bekennerschreiben dschihadistischer Gruppen im Irak zeigt. In der Ideologie von al-Qaida verschmelzen theologische und politische Argumente zu einer kohärenten Medienstrategie. Theologische Argumente werden durch Bezüge zu Koran und Sunna untermauert, während politische Argumente häufig in Form von quasi-journalistischen Fakten präsentiert werden. Die dschihadistische Propaganda informiert ihre Adressaten darüber, wie der Islam gegen seine drei wahrgenommenen Bedrohungen verteidigt werden kann: dem globalen Konflikt mit dem Westen, der Herrschaft durch arabische Apostaten, und der Proliferation säkularer Regierungsformen.


Dr. Andreas Armborst erhielt für seine Dissertation "Jihadi Violence – A study of al-Qaeda's media" die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft.



Projektseite


Publikation


Aktuelle Publikation

Compliance Programs for the Prevention of Economic Crimes
An Empirical Survey of German Companies

Ulrich Sieber/Marc Engelhart;
312 Seiten, Berlin 2014.


Changes in today’s global risk and information society create new challenges for criminal law and criminal policy, particularly with respect to complex crimes such as white-collar crime, organized crime, and terrorism. These changes have pushed traditional criminal law to its territorial and functional limits and require alternative forms of social control. This can be seen especially with respect to the global threats to economic markets caused by new forms of corporate crime in the 21st century. In this field States are increasingly compensating their loss of control in the prevention and prosecution of crime by requiring private persons and companies to cooperate in crime prevention, especially through the use of compliance measures as a form of “regulated self-regulation.” The current draft of a new law on corporate criminal liability in Germany takes this approach. Until now, however, progress in this area has been impeded by a lack of sound empirical data.
The present book fills this gap. It is the first publication that, on the basis of a broad, scientifically based empirical study, not only analyzes the existence, content, and effectiveness of German compliance programs but also addresses the effectiveness of various strategies in preventing crime and fostering the implementation of compliance programs.


Bestellmöglichkeit

Inhaltsverzeichnis

  • Geändert am: 15.09.2014
  • Top