• News Artikel / Personalien (18. Oktober 2019)

    Honorarprofessur für Prof. Ralf Poscher

  • News Artikel / Veranstaltungen (21. Oktober 2019)

    In­ter­na­tio­nal Work­shop on Ef­fec­tiven­ess and Pro­por­tio­na­li­ty

  • News Artikel / Pressespiegel (1. Oktober 2019)

    Susanne Knickmeier zum BKA-Lagebericht

  • News Artikel / Publikationen (20. September 2019)

    Ausgabe 2/2019 des online-Journals eucrim erschienen

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht

Herzlich willkommen auf den Seiten des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg. In den beiden Abteilungen Strafrecht und Kriminologie wird rechtsvergleichend, international und interdisziplinär geforscht und gearbeitet. Eine dritte Abteilung zum Recht der öffentlichen Sicherheit befindet sich derzeit im Aufbau. Übergeordnetes Ziel der gemeinsamen Forschung ist es, der - nationalen und internationalen - Kriminalpolitik Lösungswege für die fundamentalen Probleme unserer Zeit aufzuzeigen.

Forschung im Fokus


Im Fokus



Neuerscheinungen


  1. Hörnle, T. (2019). »Decent Society« als Argument in der Debatte um die Auslegung von Art. 1 Abs. 1 GG – Korrektur eines Missverständnisses. Juristenzeitung, 74(5), 241–242.

  2. Hörnle, T. (2019). „Trolley problem“ revisitado : Como devem ser programados os veículos autônomos no dilema vida-contra-vida? In H. Estellita & A. Leite, Veículos autônomos e direito penal (pp. 123–153). São Paulo: Marcial Pons.

  3. Hörnle, T. (2019). Plädoyer für die Aufgabe der Kategorie “bedingter Vorsatz.” Juristenzeitung, 74(9), 440–449.

  4. Gauder, K.-S., & Wößner, G. (2019). The “reoffence mind-set” of rearrested violent and sex offenders : exploring implicit theories of persistent criminal behaviour (Vol. 52) forschung aktuell | research in brief. Freiburg i. Br.: edition iuscrim. doi:10.30709/978-3-86113-181-6

  5. Vogel, B. (2019). Report on Germany. In S. Quattrocolo & S. Ruggeri, Personal participation in criminal proceedings. A comparative study of participatory safeguards and in absentia trials in Europe (pp. 123–164). Berlin [et al.]: Springer. doi:10.1007/978-3-030-01186-4_6

Kommende Veranstaltungen