Tag der Bibliotheken II

Am 24. Ok­to­ber wird der Tag der Bi­blio­the­ken be­gan­gen. Das Max-Planck-In­sti­tut für aus­län­di­sches und in­ter­na­tio­na­les Straf­recht stellt sei­ne Bi­blio­thek vor.


Jo­han­na Rin­cea­nu und Vol­ker Grun­dies be­treu­en die vie­len Gast­wis­sen­schaft­ler/in­nen am Max-Planck-In­sti­tut für aus­län­di­sches und in­ter­na­tio­na­les Straf­recht in Frei­burg, die die ein­ma­li­ge Bi­blio­thek des In­sti­tuts nut­zen wol­len. Mit 480.000 ge­druck­ten Bän­den, wei­te­ren rd. 8.000 di­gi­ta­len Bü­chern und 1.300 Fach­zeit­schrif­ten gilt sie als ei­ne der größ­ten Spe­zi­al­bi­blio­the­ken für straf­recht­li­che und kri­mi­no­lo­gi­sche Li­ta­ra­tur der Welt. Von 2015 bis 2017 küm­mer­ten sich die pro­mo­vier­ten Se­ni­or Re­se­ar­cher Rin­cea­nu und Grun­dies um knapp 1.500 Wis­sen­schaft­ler/in­nen aus 73 Län­dern, die für län­ge­re For­schungs­auf­ent­hal­te nach Frei­burg ka­men - die meis­ten Gäs­te da­von aus Ita­li­en und Spa­ni­en, ge­folgt von Gäs­ten aus dem Iran, aus Chi­na, der Tür­kei, Bra­si­li­en und Ge­or­gi­en.