Pro­fil der Bi­blio­thek

Ent­spre­chend der Auf­ga­ben­stel­lung des Max-Planck-In­sti­tuts sam­melt die Bi­blio­thek

  • Li­te­ra­tur zum deut­schen, aus­län­di­schen und in­ter­na­tio­na­len Straf- und Straf­pro­zess­recht,
  • zur Kri­mi­no­lo­gie und ih­rer Be­zugs­wis­sen­schaf­ten (vor al­lem Psych­ia­trie, So­zio­lo­gie, Psy­cho­lo­gie und So­zi­al­wis­sen­schaf­ten all­ge­mein),
  • völ­ker­recht­li­che und eu­ro­pa­recht­li­che Grund­wer­ke,
  • Ar­bei­ten zum In­for­ma­ti­ons(straf)recht und der Rechts­in­for­ma­tik so­wie
  • Li­te­ra­tur zum Me­di­zin­recht.

Der Be­stand um­fasst mehr als 480.000 Bän­de und wächst jähr­lich um knapp 8.000 ge­druck­te Bän­de. Rund ein Drit­tel die­ser Neu­er­wer­bun­gen sind kri­mi­no­lo­gi­sche Pu­bli­ka­tio­nen. Die Bi­blio­thek be­zieht et­wa 1.300 - über­wie­gend aus­län­di­sche - Zeit­schrif­ten und Pe­ri­odi­ka. Nach den Be­stän­den kann via Onlinekatalog oder Systematik re­cher­chiert wer­den.

Die Bi­blio­thek ist als Prä­senz­bi­blio­thek kon­zi­piert, die haupt­säch­lich den Be­schäf­tig­ten des In­sti­tuts so­wie den in- und aus­län­di­schen Gäs­ten zur Ver­fü­gung steht. Da­ne­ben kön­nen in be­schränk­ter Zahl auch in­sti­tuts­frem­de Per­so­nen, vor al­lem Teil­neh­men­de rechts­ver­glei­chen­der Se­mi­na­re, die Bi­blio­thek nach vor­he­ri­ger schriftlich beantragter Zulassung nut­zen. Die Grup­pe die­ser Ta­ges­gäs­te um­fasst jähr­lich rund 600 Per­so­nen.

Für die In­sti­tuts­gäs­te gibt es in zwei Le­se­sä­len 40 Bi­blio­theksplät­ze, die mit In­ter­net-An­schluss und größ­ten­teils mit PC aus­ge­stat­tet sind. Für Ta­ges­gäs­te ste­hen in be­grenz­ter An­zahl Ar­beitsplät­ze mit No­te­book-An­schlüs­sen zur Ver­fü­gung.

Die Buch­be­stän­de sind in Frei­hand­ma­ga­zi­nen un­ter­ge­bracht und kön­nen zur Be­nut­zung am Ar­beits­platz im Selbst­be­die­nungs­ver­fah­ren ent­lie­hen wer­den. Ei­ne Aus­lei­he au­ßer Haus ist nicht mög­lich.