Fachdialog Sicherheitsforschung

Unterstützende Stelle

Das Projekt ist Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgeschriebenen Forschungsprogramms für zivile Sicherheit und gehört zur Hightech-Strategie des Ministeriums. Federführend wird der "Fachdialog Sicherheitsforschung. Unterstützende Stelle" vom Institut für System- und Innovationsforschung der Fraunhofer Gesellschaft geleitet. Vertragliche Kooperationspartner sind das Max-Planck-Institut und das Soziologische Institut der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Projektkategorie: Forschungsprojekt
Organisatorischer Status: Institutsprojekt
Projektlaufzeit: Projektbeginn: 2007
Projektende: 2016
Projektstatus: abgeschlossen
Projektsprache(n): Deutsch

Leitung

Mitarbeit

  • Harald Arnold, Dipl.-Psych. [Email]
  • Prof. Dr. Stefan Kaufmann
    Institut für Soziologie der Universität Freiburg

In den Programmlinien "Szenarienorientierte Forschung" und "Technologieverbünde" sind gesellschaftliche Fragestellungen über den technologischen Forschungsprozess Bestandteil der einzelnen Projekte. Aufgabe des "Fachdialogs Sicherheitsforschung. Unterstützende Stelle" ist die Vernetzung und Bündelung der Forschung. In diesem Rahmen erfolgte eine Kartographierung der geistes- und sozialwissenschaftlichen Begleitforschung.

Die gesellschaftlichen Fragen der Sicherheitsforschung werden in vier Dimensionen anhand eines offenen und vielschichtigen Theoriebezuges untersucht: 1. Sicherheitskultur (gesellschaftlich), 2. Sicherheitsarchitektur (international, national), 3. Sicherheitsorganisation (operativ), 4. Sicherheitstechnik (Mikroebene). Die programmatischen Aspekte der Forschung richten sich nicht allein auf die Akzeptanzschaffung für entwickelte Technologien. Vielmehr geht es darum, Forschung für adäquate Sicherheitskonzepte und Technikentwicklungen anzustellen. Daher liegt der Fokus erstens auf Bewertungsfragen (Wahrnehmung von und Erwartungen an Sicherheit; soziokulturelle und politisch-normative Dimensionen von Bedrohungsdefinitionen und Sicherheitsstrategien), zweitens auf erschöpfenden Kontextreflexionen zu den jeweils relevanten Dimensionen (Voraussetzungen, Bedeutungen und Folgen von Sicherheitsstrategien) und drittens auf einem sozio-technischen Denken (technische Strukturierung des Sozialen; soziale und kulturelle Prägung von Technisierungsstrategien; bewusste Gestaltung beider Prozesse).

Abbildung: Vier-Säulen-Modell Gesellschaftliche Dimensionen der zivilen Sicherheitsforschung

Der Fachdialog begann einen ersten gemeinsamen Austausch mit gesellschaftlichen Akteuren im November 2008 auf dem Kongress "... mit Sicherheit: für Freiheit – Die gesellschaftlichen Dimensionen der Sicherheitsforschung". Am 5. und 6. November 2008 wurden grund­legende Entwicklungen der gesellschaftlichen Sicherheitskultur und der institutionellen Sicherheitsarchitektur behandelt. Im Rahmen des Fachdialogs finden regelmäßig interdisziplinäre Treffen mit Vertreterinnen und Vertretern aus den Geistes- und Sozialwissenschaften statt, auf denen der aktuelle und zukünftige Forschungsbedarf für gesellschaftswissenschaftliche Sicherheits­themen identifiziert wird. Drei Arbeitsgruppen befassen sich vertieft mit folgenden Querschnittthemen: "Sicherheitsbewusstsein und Sicherheitsanforderungen in der Gesellschaft", "Technisierung und ökonomische Fragen der Sicherheit" und "Gesellschaft und ihre sicherheitsrelevanten Akteure".

Finanzierung:

Das Projekt wird finanziell gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Sicherheitsforschung – Forschung für zivile Sicherheit.

Workshops & Tagungen

Vorträge, weitere Informationen (Auswahl)

[mehr]

Publikationen (Auswahl)

  • Zoche, P. / Kaufmann, S. / Arnold, H. (Hrsg.): Grenzenlose Sicherheit? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Zivile Sicherheit. Schriften zum Fachdialog Sicherheitsforschung 13. Lit-Verlag, Berlin 2016 (350 S.).

  • Zoche, P. / Kaufmann, S. / Arnold, H.: Grenzenlose Sicherheit? - Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Zur Einführung in den Tagungsband. In Zoche, P. / Kaufmann, S. / Arnold, H. (Hrsg.): Grenzenlose Sicherheit? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Zivile Sicherheit. Schriften zum Fachdialog Sicherheitsforschung 13. Lit-Verlag, Berlin 2016, 1-20.

  • Oberwittler, D. / Gerstner, D.: Kriminalitätsfurcht in großstädtischen Wohngebieten – wie sozialräumliche Bedingungen die Unsicherheitswahrnehmung beeinflussen. In Zoche, P. / Kaufmann, S. / Arnold, H. (Hrsg.): Grenzenlose Sicherheit? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Zivile Sicherheit. Schriften zum Fachdialog Sicherheitsforschung 13. Lit-Verlag, Berlin 2016, 95-115.

  • Kilchling, M. / Carl, S.: Wirtschaftsspionage im globalen Markt: Sind die Ermittlungsstrukturen in Deutschland noch zeitgemäß? In Zoche, P. / Kaufmann, S. / Arnold, H. (Hrsg.): Grenzenlose Sicherheit? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Zivile Sicherheit. Schriften zum Fachdialog Sicherheitsforschung 13. Lit-Verlag, Berlin 2016, 183-196.  

  • Zoche, P. / Kaufmann, S. / Arnold, H. (Hrsg.): Sichere Zeiten? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Zivile Sicherheit. Schriften zum Fachdialog Sicherheitsforschung 10. Lit-Verlag, Berlin 2015 (403 S.).

  • Zoche, P. / Kaufmann, S. / Arnold, H.: Sichere Zeiten? - Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Zur Einführung in den Tagungsband. In Zoche, P. / Kaufmann, S. / Arnold, H. (Hrsg.): Sichere Zeiten? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Zivile Sicherheit. Schriften zum Fachdialog Sicherheitsforschung 10. Lit-Verlag, Berlin 2015 S. 1-20.

  • Albrecht, H.-J. / Haverkamp, R. / Kaufmann, S. / Zoche. P. (Hrsg.): Zivile Sicherheit. Schriften zum Fachdialog Sicherheitsforschung. LIT-Verlag Berlin.

  • Arnold, H. / Zoche, P. (Hrsg.): Terrorismus und organisierte Kriminalität. Theoretische und methodische Aspekte komplexer Kriminalität. Berlin, Lit-Verlag, Reihe Zivile Sicherheit, Bd. 9, 2014. 236 S.

  • Albrecht, H.-J.: Terrorismus und Organisierte Kriminalität – Beziehungen, Zusammenhänge und Konvergenz. In: Arnold, H. / Zoche, P. (Hrsg.): Terrorismus und organisierte Kriminalität. Theoretische und methodische Aspekte komplexer Kriminalität. Berlin, Lit-Verlag, Reihe Zivile Sicherheit, Bd. 9, 2014, 17-31.

  • Arnold, H. / Zoche, P.: Terrorismus und Organisierte Kriminalität – Forschungsperspektiven. In: Arnold, H. / Zoche, P. (Hrsg.): Terrorismus und organisierte Kriminalität. Theoretische und methodische Aspekte komplexer Kriminalität. Berlin, Lit-Verlag, Reihe Zivile Sicherheit, Bd. 9, 2014, 1-16.

  • Zoche, P. / Kaufmann, S. / Haverkamp, R. (Hrsg.): Zivile Sicherheit. Gesellschaftliche Dimensionen gegenwärtiger Sicherheitspolitiken. transcript Verlag, Bielefeld, 2011, 347 S.
  • Albrecht, H.-J.: Neue Bedrohungen? Wandel von Sicherheit und Sicherheitserwartungen. In: Zoche, P., Kaufmann, S., Haverkamp, R. (Hrsg.), Zivile Sicherheit. Gesellschaftliche Dimensionen gegenwärtiger Sicherheitspolitiken. Bielefeld 2011 transcript Verlag, 111-127.

  • Haverkamp, R. / Kaufmann, S. / Zoche, P.: Sicherheitswahrnehmungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Perspektiven, Thesen, Themen. In: VDI Technologiezentrum GmbH, Projektträger für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.): Informationsbrief zur Sicherheitsforschung: Hintergründe 1/10, Düsseldorf 2010, 3-4.

  • Geändert am: 14.12.2017
  • Top