Intensive Bewährungshilfe und jugendliche Intensivtäter

Die Evaluation des Modellprojekts "Rubikon" am Landgericht München I zielt auf die Implementierung und Wirkungen intensiver Bewährungshilfe bei jugendlichen und heranwachsenden Intensiv- und Mehrfachtätern. Die Prozess- und Wirkungsevaluation wird in Form quasi-experimentellen Triangulationsstudie durchgeführt und befasst sich mit den Bedingungen der Veränderungen krimineller Entwicklungen (desistance).

For­schungs­ge­gen­stand:
Jun­ge In­ten­siv- und Mehr­fachtä­ter sind in der kri­mi­no­lo­gi­schen For­schung und in der Öf­fent­lich­keit ein seit lan­gem kon­tro­vers dis­ku­tier­tes The­ma. Der Be­fund der Phil­adel­phia Ge­burts­ko­hor­ten­stu­die ei­ner Kon­zen­tra­ti­on von Straf­ta­ten auf ei­ne klei­ne Grup­pe von In­ten­sivstraf­tä­tern hat An­fang der 1970er Jah­re das rechts­po­li­ti­sche In­ter­es­se an die­sen Fra­gen aus­ge­löst. Ei­ner Grup­pe, die et­wa 5-10% der Tat­ver­däch­ti­gen ei­ner Al­ters­ko­hor­te aus­macht, kön­nen bis zu 60% der be­kannt­ge­wor­de­nen De­lik­te die­ser Al­ters­grup­pe zu­ge­ord­net wer­den. Im Ge­gen­satz zu an­de­ren ju­gend­li­chen und her­an­wach­sen­den Tä­tern, de­ren Kri­mi­na­li­tät sich als ba­ga­tell­haft und vor­über­ge­hend er­weist, sind In­ten­sivstraf­tä­ter durch häu­fi­ge Straf­tat­be­ge­hung so­wie durch pre­kä­re Le­bens­be­din­gun­gen ge­kenn­zeich­net. Es han­delt sich hier­bei um ei­ne Hoch­ri­si­ko­grup­pe. Er­war­tungs­ge­mäß kon­zen­trie­ren sich prä­ven­ti­ve An­stren­gun­gen auf die­se Tä­ter­grup­pe. Ein auch in­ter­na­tio­nal be­ach­te­ter prä­ven­ti­ver An­satz­punkt be­trifft die in­ten­si­ve Be­wäh­rungs­be­treu­ung und -über­wa­chung.

Das 2010 in­iti­ier­te Mo­dell­pro­jekt "Ru­bi­kon" der Be­wäh­rungs­hil­fe am Land­ge­richt Mün­chen I ver­folgt die Zie­le des Auf­baus ei­nes sta­bi­len so­zia­len Netz­werks und da­mit zu­sam­men­hän­gend der Rück­fall­ver­mei­dung für ju­gend­li­che und her­an­wach­sen­de In­ten­siv- und Mehr­fachtä­ter. Um für die­se Pro­blem­grup­pe ei­ne über die re­gu­lä­re Be­wäh­rungs­hil­fe hin­aus­ge­hen­de in­ten­si­ve­re Be­treu­ung zu ge­währ­leis­ten sind vier Be­wäh­rungs­hel­fer des Land­ge­richts Mün­chen I von der Hälf­te der re­gu­lä­ren Fall­zu­wei­sun­gen ent­bun­den wor­den. An die Stel­le der weg­ge­fal­le­nen re­gu­lä­ren Be­treu­ungs­fäl­le tre­ten pro Be­wäh­rungs­hel­fer fünf in­ten­siv be­treu­te Pro­ban­den. Die Be­treu­ung soll in meh­re­ren Kon­tak­ten pro Wo­che so­wie in der Un­ter­stüt­zung bei Aus­bil­dungs­fra­gen, Woh­nungs­su­che oder der Ein­lei­tung von The­ra­pi­en be­ste­hen. Die wis­sen­schaft­li­che Be­gleit­for­schung des Mo­dell­pro­jekts er­folgt im Auf­trag des Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums der Jus­tiz und für Ver­brau­cher­schutz.
Im Rah­men der Un­ter­su­chung soll ei­ne um­fas­sen­de Eva­lua­ti­on des Mo­dell­pro­jekts er­fol­gen. Die Un­ter­su­chung zielt zum einen auf die Im­ple­men­tie­rung der Maß­nah­me und zum an­de­ren auf de­ren Wir­kun­gen.


For­schungs­ziel:
For­schungs­fra­gen
Im Zu­ge der Un­ter­su­chung der Im­ple­men­tie­rung des Mo­dell­pro­jekts sol­len vor al­lem fol­gen­de Fra­gen be­ant­wor­tet wer­den:

  • Wel­che In­ten­siv- und Mehr­fachtä­ter wer­den durch "Ru­bi­kon" er­fasst?
  • Wel­che Kri­te­ri­en wer­den der Ent­schei­dung über die Teil­nah­me zu­grun­de ge­legt?
  • Wel­chen Maß­nah­men wer­den an­de­re In­ten­siv- und Mehr­fachtä­ter zu­ge­führt?
  • Wel­che Maß­nah­men wer­den im Rah­men des Mo­del­pro­jekts "Ru­bi­kon" durch­ge­führt?
  • Wie häu­fig und aus wel­chen Grün­den kommt es zu Än­de­run­gen oder Ab­brü­chen die­ser Maß­nah­men?

In Be­zug auf die Wir­kun­gen des Mo­dell­pro­jekts wer­den fol­gen­de Fra­ge­stel­lun­gen ver­folgt:

  • Gibt es An­halts­punk­te für Stär­kung so­zia­ler Bin­dun­gen und da­mit für die Stär­kung in­for­mel­ler Kon­trol­le?
  • Er­ge­ben sich po­si­ti­ve Ver­än­de­run­gen in den Merk­mals­be­rei­chen Fa­mi­lie, Bil­dung, Er­werbs­tä­tig­keit, fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on, Frei­zeit­ver­hal­ten, Al­ko­hol-/Dro­gen­kon­sum und/oder Be­zie­hun­gen zu Gleich­alt­ri­gen?
  • Tritt er­neu­te Straf­fäl­lig­keit auf?
  • In wel­cher Häu­fig­keit und Schwe­re tritt die­se auf? Han­delt es sich um ein­schlä­gi­ge Straf­ta­ten?
  • Kommt es zu Be­wäh­rungs­wi­der­ru­fen, -ver­län­ge­run­gen oder Ab­än­de­run­gen von Wei­sun­gen oder Auf­la­gen?
  • Wie ist die in­ten­si­ve Be­wäh­rungs­be­treu­ung in Form der für "Ru­bi­kon" im­ple­men­tier­ten Maß­nah­men im Ver­gleich zu an­de­ren (ju­gend­straf­recht­li­chen) Re­ak­tio­nen auf In­ten­sivstraf­tä­ter im Hin­blick auf die Le­gal­be­wäh­rung zu be­ur­tei­len?

For­schungs­me­tho­de:
Grund­la­ge der Un­ter­su­chung sind Da­te­ner­he­bun­gen zu al­len Teil­neh­mern, die von Be­ginn der Mo­dell­pha­se im März 2010 bis De­zem­ber 2012 in das Pro­jekt auf­ge­nom­men wur­den. Es wird ein Qua­si-Ex­pe­ri­ment durch­ge­führt, des­sen Kon­troll­grup­pen aus po­li­zei­lich ge­führ­ten In­ten­siv­tä­tern aus Bay­ern be­ste­hen. Da­bei er­fol­gen Ver­glei­che mit:

  1. re­gu­lä­rer Be­wäh­rungs­hil­fe
  2. ver­schie­de­nen ju­gend­straf­recht­li­chen Sank­ti­ons­maß­nah­men
  3. Straf­voll­zug

In An­be­tracht der Stich­pro­be und des Un­ter­su­chungs­ge­gen­stands wur­de ei­ne Me­tho­den­tri­an­gu­la­ti­on ge­wählt, um ei­ne dif­fe­ren­zier­te Ana­ly­se des Eva­lua­ti­ons­ge­gen­stands si­cher­stel­len zu kön­nen. Zum einen soll die Wirk­sam­keit von In­ten­siv­be­wäh­rungs­hil­fe im Ver­gleich zu an­de­ren Sank­ti­ons­ar­ten un­ter­sucht wer­den. Zum an­de­ren be­steht das Ziel in der Er­fas­sung von Be­din­gun­gen der Ver­än­de­run­gen kri­mi­nel­ler Kar­rie­ren. Durch ein ex­plo­ra­ti­ves Vor­ge­hen bei der Er­he­bung soll ei­ne mög­lichst wei­te Er­fas­sung von Da­ten­ma­te­ri­al er­mög­licht wer­den. Fer­ner ent­hält die Un­ter­su­chung so­wohl quer- als auch längs­schnitt­li­che Ele­men­te.

Die Da­te­ner­he­bung er­folgt über ver­schie­de­ne Zu­gän­ge:

  • Teil­stan­dar­di­sier­te In­ter­views mit Pro­jekt- und Kon­troll­grup­pen­teil­neh­mern
  • Ak­ten­ana­ly­sen der Ex­pe­ri­men­tal- und Kon­troll­grup­pen
  • Be­fra­gung mit­tels In­ter­view von Be­wäh­rungs­hel­fer/in­nen, Ju­gend­rich­ter/in­nen, Ju­gend­ge­richts­hel­fer/in­nen, Ju­gend­staats­an­wäl­te/in­nen, Po­li­zis­ten/in­nen und So­zi­al­ar­bei­ter/in­nen
  • Bun­des­zen­tral­re­gis­ter­aus­zü­ge zur Fest­stel­lung er­neu­ter Straf­fäl­lig­keit der Ex­pe­ri­men­tal- und Kon­troll­grup­pen nach ei­nem Rück­fall­zeit­raum von min­des­tens zwei Jah­ren

För­de­rung:
Das Pro­jekt wur­de bis April 2013 mit Mit­teln des Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums der Jus­tiz und für Ver­brau­cher­schutz ge­för­dert. Die­se Fi­nan­zie­rung und der Eva­lua­ti­ons­auf­trag en­de­ten mit er­folg­ter Ab­nah­me des Eva­lua­ti­ons­be­richts im April 2013.