Im Rahmen des Laboratoire Européen Associé (LEA) beschäftigt sich ein Programmteil mit vergleichender deutsch-französischer Forschung zu "Drogenkonsum, Drogenhandel und Ökonomie der Droge unter prohibitiven Bedingungen". Beteiligt an der wissenschaftlichen Zusammenarbeit sind einerseits das Centre de Recherches Sociologiques sur le Droit et les Institutions Pénales (CESDIP), das Institut Fédératif de Recherche sur les Economies et les Societés Industrielles (IFRESI) und andererseits das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (MPI).

In der Rangs­ka­la so­zia­ler Pro­ble­me in Deutsch­land und Frank­reich hat - wie üb­ri­gens auch in den an­de­ren eu­ro­päi­schen Län­dern - der Kon­sum von und Han­del mit il­le­ga­len Dro­gen einen her­aus­ge­ho­be­nen Platz in­ne. An­ge­sichts der Kom­ple­xi­tät des Dro­gen­pro­blems ha­ben die Staa­ten ei­ne recht viel­schich­ti­ge Dro­gen­po­li­tik im­ple­men­tiert, die so­wohl re­pres­si­ve als auch ge­sund­heits­po­li­ti­sche und so­zi­al­po­li­ti­sche Ele­men­te bein­hal­tet. Die Be­deu­tung und Wir­kung der Stra­te­gi­en im Um­gang mit dem Dro­gen­pro­blem wird leb­haft und kon­tro­vers dis­ku­tiert. Der in­ter­na­tio­na­le Cha­rak­ter des Dro­gen­pro­blems ist da­zu an­ge­tan, Fra­gen der Kon­ver­genz in der Dro­gen­po­li­tik und Fra­gen der Ko­ope­ra­ti­on in den Mit­tel­punkt der For­schun­gen zu stel­len.

Im Hin­blick auf das vor­han­de­ne brei­te Spek­trum von be­reits ab­ge­schlos­se­ner und lau­fen­der For­schung der be­tei­lig­ten In­sti­tu­te geht es zu­nächst dar­um, die theo­re­ti­schen Kon­zep­te und em­pi­ri­schen Be­fun­de zu­sam­men­zu­fas­sen, um hieraus ein ver­glei­chen­des For­schungs­pro­gramm ent­wi­ckeln zu kön­nen, das sich ent­lang der fol­gen­den vier Li­ni­en ent­fal­ten wird:

  1. Zu­sam­men­hän­ge zwi­schen Dro­gen­kon­sum, Be­schaf­fungs­kri­mi­na­li­tät und ih­re Kon­se­quen­zen im Straf­pro­zess
  2. Kar­rie­ren im Dro­gen­han­del
  3. In­ter­de­pen­den­zen zwi­schen Dro­gen­han­del und Kri­mi­na­li­tät (ins­be­son­de­re Heh­le­rei), Kor­re­la­te des Dro­gen­han­dels in groß­städ­ti­schen Räu­men bzw. Vor­städ­ten und in be­stimm­ten pro­fes­sio­nel­len Mi­lieus, Per­spek­ti­ven der Ent­ste­hung ei­nes Dro­gen­mi­lieus
  4. Ver­gleich der Pra­xis von Po­li­zei und Zoll so­wie der­je­ni­gen an­de­rer Ak­teu­re der Straf­jus­tiz, ins­be­son­de­re An­pas­sun­gen der Kri­mi­nal­po­li­tik an öko­no­mi­sche Zu­sam­men­hän­ge und lo­ka­le so­zia­le Räu­me.

Im Be­richts­zeit­raum fan­den meh­re­re Tref­fen der Ar­beits­grup­pe statt. Da­bei wur­den Tex­te dis­ku­tiert, die deut­sche und fran­zö­si­sche For­schun­gen zu den mit dem Pro­jekt be­ra­bei­te­ten Fra­ge­stel­lun­gen zu­sam­men­fas­sen, aus­wer­ten und die Grund­la­ge für ei­ne in deut­scher und fran­zö­si­scher Spra­che er­schei­nen­den Pu­bli­ka­ti­on wer­den. Die Ar­bei­ten an die­sen Ma­nu­skrip­ten wur­den bis En­de 2001 ab­ge­schlos­sen; die Über­set­zung der deut­schen Tex­te in die fran­zö­si­sche Spra­che ist eben­falls er­folgt.