Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ulrich Sieber

Direktor

Kontakt:

Tel.: +49 (761) 7081-200

Fax: +49 (761) 7081-309

E-Mail: u.sieber@mpicc.de


Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ulrich Sieber ist Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg i.Br. sowie Honorarprofessor und Mitglied der Rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Er ist Gastprofessor an den Juristischen Fakultäten der Peking-Universität, der Renmin-Universität, der Beijing Normal-Universität und der Universität Wuhan (VR China) sowie Honorarprofessor der Universidad Tecnológica de los Andes (Cusco/Peru). Er erhielt die Ehrendoktorwürden der National and Kapodistrian University of Athens/Griechenland, der Universidad Nacional Mayor de San Marcos (Lima/Peru), der Universität Pécs/Ungarn und der Süd-West-Universität Neofit Rilski (Blagoewgrad/Bulgarien).

Wissenschaftlicher Werdegang:

Prof. Sieber begann seine akademische Laufbahn von 1973 bis 1987 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Freiburg, wo er 1977 mit einer Studie über „Computerkriminalität und Strafrecht“ promovierte. Neben seiner Assistententätigkeit an der Universität war er nach Ablegung des Assessorexamens von 1978 bis 1987 als selbständiger Rechtsanwalt vor allem im Computerrecht tätig.

Er habilitierte 1987 bei Prof. Dr. Klaus Tiedemann an der Universität Freiburg mit einer Arbeit über das Verhältnis von materiellem Strafrecht und Strafprozessrecht. Im selben Jahr wurde er als Universitätsprofessor auf den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Informationsrecht der Universität Bayreuth berufen. 1991 wechselte er auf den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Informationsrecht und Rechtsinformatik an der Universität Würzburg, wo er von 1997 bis 1998 Dekan der Juristischen Fakultät war. 1994 lehnte er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Rechtsinformatik an der Universität Münster ab. 1994 war er Gastprofessor an der Universität Tokyo. Im April 2000 nahm er den Ruf an die Ludwig-Maximilians-Universität München auf den Lehrstuhl von Prof. Dr. Claus Roxin an.

Seit Oktober 2003 ist Prof. Sieber als Nachfolger von Prof. Dr. Hans-Heinrich Jescheck und Prof. Dr. Albin Eser Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg (https://www.mpicc.de/). Daneben ist er seit 2004 and den Universitäten München und Freiburg Honorarprofessor sowie Fakultätsmitglied mit Promotions- und Habilitationsrecht. Er ist Initiator und Sprecher der gemeinsam vom Freiburger Max-Planck-Institut und von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg getragenen International Max Planck Research School for Comparative Criminal Law (vgl. dazu: http://www.imprs-cc.de/de/).

Nationale und internationale Beratungstätigkeit:

Neben seiner akademischen Tätigkeit ist Prof. Sieber auch als Gutachter und Berater insbesondere in den Bereichen des Computerrechts, des Wirtschaftsstrafrechts und des internationalen Strafrechts tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeit war er persönlicher Sonderberater von zwei EG-Kommissaren für Fragen des Computerrechts sowie des EG-Betrugs. Außerdem war er für den Rechtsausschuss und verschiedene Enquêtekommissionen des Deutschen Bundestags, das Bundesverfassungsgericht, das Bundesministerium der Justiz, das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie sowie das Bundeskriminalamt tätig. Des Weiteren arbeitete er für den Ministerrat und die parlamentarische Versammlung des Europarats, für die Europäische Kommission, die Forschungsminister der G-8 Staaten (Carnegie-Group), die OECD, die Vereinten Nationen und die Internationale Handelskammer in Paris. Hinzu kommen Gutachten und Stellungnahmen als Sachverständiger des Internationalen Strafgerichts für das ehemalige Jugoslawien sowie für das kanadische Justizministerium, den US-amerikanischen Senat, das Privacy and Civil Liberties Oversight Board der amerikanischen Regierung und die National Police Agency Japans.

Mitgliedschaften:

Prof. Sieber ist in Deutschland unter anderem Präsident und Gründungsmitglied der Deutschen Vereinigung für Europäisches Strafrecht, Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Landesgruppe der Association Internationale de Droit Pénal (AIDP), Vorstandsmitglied im Europäischen Rechtszentrum der Universität Würzburg, Vorsitzender der Ethikkommission der Max-Planck-Gesellschaft, Mitglied im Stiftungsrat der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI), Mitglied des Stipendien-Komitees der Minerva Stiftung, beratendes Direktoriumsmitglied des Centre for Security and Society der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Mitglied im Beratungsgremium von Leopoldina und DFG zur Umsetzung der Empfehlungen der „Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung“, Mitglied der Kommission „Informationssicherheit in der MPG sowie Mitglied im Stiftungsrat der Olav-Brennhovd-Stiftung.

Im internationalen Bereich ist er Vizepräsident der Association Internationale de Droit Pénal (AIDP), Vizepräsident der International Academy of Comparative Law (IACL), Vizepräsident der Société Internationale de Défense Sociale pour une Politique Criminelle Humaniste (SiDS), Mitglied des Board of Directors des Istituto Superiore Internazionale di Scienze Criminali (ISISC), German Contact Point for the European Criminal Law Academic Network (ECLAN), Ehrenmitglied der Japanischen Strafrechtslehrervereinigung sowie Ehrenmitglied des Ilustre Colegio de Abogados del Cusco.

Herausgebertätigkeiten:

Prof. Sieber ist u.a. Herausgeber der Schriftenreihe „Strafrechtliche Forschungsberichte“ des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht, der europäischen Schriftenreihen „ius informationis“ und „ius criminale“ sowie der Reihe „Max Planck Research on International, European, and Comparative Criminal Law“. Er ist Mitherausgeber der Schriftenreihen des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht „Interdisziplinäre Forschungen aus Strafrecht und Kriminologie“ und „Sammlung ausländischer Strafgesetzbücher“ sowie der Schriftenreihe „ius europaeum“ sowie Mitherausgeber der Auslandsrundschau der „Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft“ (ZStW), der Zeitschrift „Multimedia und Recht“ und Mitglied im Herausgeberbeirat der Zeitschrift „Computer und Recht“.

Darüber hinaus ist er Herausgeber der Zeitschrift „eucrim“, Mitglied im Editorial Board der “Computer Law and Security Review”, im Editorial Board der “Series on International Criminal Law”, im Editorial Board der Zeitschrift „Crime, Law and Social Change“, im Redaktionskollegium der russischen Zeitschrift “Nationale Sicherheit”, im Editorial Board der „International Criminal Law Review“, im Advisory Board der Zeitschrift „European Journal of Crime, Criminal Law and Criminal Justice“, im Advisory Board der Zeischrift „New Journal of European Criminal Law“, im Advisory Board der Zeitschrift „Money Laundering Control“, im internationalen wissenschaftlichen Komitee der Zeitschrift „Revista Penal“, im wissenschaftlichen Komitee der Zeitschrift “Revista Penal México”, im Comité scientifique international der Zeitschrift „Revue de science criminelle et de droit pénal comparé“ (RSC), im Scientific Council der serbischen Zeitschrift „Crimen - Journal for Criminal Justice“, im Honorary Committee der rumänischen Zeitschrift “Revista de Drept Penal”, im Scientific Council der Zeitschrift „Dreptul“, im Scientific Board der Zeitschrift „Journal of Eastern European Criminal Law“ sowie im Beirat der griechischen Online-Zeitschrift „Recht & Neue Technologien“.

Aktuelles Forschungsprogramm:

Das Forschungsprogramm von Prof. Sieber am Freiburger Max-Planck-Institut für ausländisches und Internationales Strafrecht betrifft die aktuellen Veränderungen der Kriminalität, des Strafrechts und der Kriminalpolitik in der globalen Informations- und Risikogesellschaft. Mit diesen Veränderungen entstehen neue Herausforderungen an das Straf- und Sicherheitsrecht. Diese sind durch eine zunehmende transnationale Kriminalität sowie ein erhebliches Risikopotential und eine hohe Komplexität gekennzeichnet. Sie zeigen sich insbesondere in den – im Mittelpunkt des Forschungsprogramms stehenden – Bereichen des Terrorismus, der organisierten Kriminalität, der Wirtschaftskriminalität und des Cybercrime.

Diese Entwicklung führt das klassische Strafrecht sowohl bei der Gewährleistung des Schutzes der Gesellschaft als auch bei der Garantie der Freiheit des Einzelnen an seine territorialen und funktionalen Grenzen. Dabei stellen sich neue Fragen, z.B. zur Konzeption eines transnational wirksamen Strafrechts, zur Rolle des Strafrechts in dem neu entstehenden präventiv orientierten Sicherheitsrecht sowie zu alternativen Systemen der Sozialkontrolle.

Vor diesem Hintergrund hat das neue Forschungsprogramm der strafrechtlichen Abteilung am Freiburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht drei aufeinander aufbauende Forschungsziele: die Analyse der tatsächlichen Veränderungen von Delinquenz und Sicherheitsrisiken in der durch Globalisierung sowie technischen und wirtschaftlichen Wandel geprägten Gesellschaft, die Analyse und kritische Bewertung der entsprechenden normativen Veränderungen im geltenden Sicherheitsrecht sowie die Entwicklung von neuen Antworten auf diese neuen Herausforderungen.

Zentrale Forschungsmethoden zur Erreichung dieser Ziele sind internationale Rechtsdogmatik, Strafrechtsvergleichung und Methoden der empirischen Sozialforschung sowie die Einbeziehung der rechtstheoretischen, völkerrechtlichen, europarechtlichen und menschenrechtlichen Grundlagenfragen zur Bestimmung des strafrechtlichen Referenzrahmens von Mehrebenensystemen.

Curriculum vitae en español

El profesor Dr. Dr. h.c. mult. Ulrich Sieber es director del Instituto Max Planck para el Derecho penal extranjero e internacional de Friburgo de Brisgovia, así como profesor honorario [mehr]

Curriculum vitae in Chinese

乌尔里希•齐白(Ulrich Sieber)教授,现任位于弗莱堡的马普外国与国际刑法研究所所长,弗莱堡(Freiburg)大学法律系与慕尼黑大学法律系荣誉教授以及正式成员。 [mehr]

Curriculum vitae in English

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ulrich Sieber is a director at the Max Planck Institute for Foreign and International Criminal Law in Freiburg/Germany, as well as an honorary professor [mehr]

Publikationen (Auswahl)

  • Die Publikationen von Prof. Sieber betreffen, unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsvergleichung, insbesondere Fragen der Globalisierung, des europäischen Strafrechts, des Terrorismus, der organisierten Kriminalität, des Cybercrime und der Rechtsinformatik. Zwei seiner Bücher wurden ins Japanische übersetzt; sein „International Handbook on Computer Crime“ wurde in einer französischen Übersetzung veröffentlicht. Aufsätze zu Fragen des Computerrechts und des Wirtschaftsstrafrechts erschienen auch in chinesischer, dänischer, englischer, französischer, griechischer, italienischer, japanischer, koreanischer, persischer, portugiesischer, polnischer, spanischer und türkischer Sprache. Sammelbände mit wichtigen Aufsätzen wurden in chinesischer, japanischer und koreanischer Sprache herausgegeben.
     

    Jüngere Veröffentlichungen sind:

  • Rui, Jon Petter/Sieber, Ulrich: Non-Conviction-Based Confiscation in Europe. In: Rui, J. P./Sieber, U. (Hrsg.): Non-Conviction-Based Confiscation in Europe – Possibilities and Limitations on Rules Enabling Confiscation without a Criminal Conviction. Strafrechtliche Forschungsberichte Bd. S 146, Duncker & Humblot, Berlin 2015, S. 245-304.

  • Sieber, Ulrich/Vogel, Benjamin: Terrorismusfinanzierung – Prävention im Spannungsfeld von internationalen Vorgaben und nationalem Tatstrafrecht. Strafrechtliche Forschungsberichte Bd. S 150, Duncker & Humblot, Berlin 2015, S. XXV + 236 Seiten.

  • Sieber, Ulrich/Engelhart, Marc: Compliance Programs for the Prevention of Economic Crimes. An Empirical Survey of German Companies. Strafrechtliche Forschungsberichte Bd. S 140, Duncker & Humblot, Berlin 2014, 312 Seiten.

  • Sieber, Ulrich: Das Strafrecht der Informationsgesellschaft – Grundlagen und Reformkonzept. In: Ay¢e Nuhoºlu (Hrsg.), Prof. Dr. Feridun Yenisey’e Armağan (Festschrift für Prof. Dr. Feridun Yenisey), Beta Verlag, Istanbul 2014, S. 107-138.

  • Sieber, Ulrich: Einführung: Entwicklung, Ziele und Probleme des Europäischen Strafrechts. In: Sieber, U./Satzger, H./von Heintschel-Heinegg, B. (Hrsg.): Europäisches Strafrecht, 2. Auflage, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2014, S. 29-101.

  • Sieber, Ulrich: Computerkriminalität. In: Sieber, U./Satzger, H./von Heintschel-Heinegg, B. (Hrsg.): Europäisches Strafrecht, 2. Auflage, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2014, S. 435-468.

  • Sieber, Ulrich: Urheberstrafrecht. In: Sieber, U./Satzger, H./von Heintschel-Heinegg, B. (Hrsg.): Europäisches Strafrecht, 2. Auflage, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2014, S. 486-509.

  • Sieber, Ulrich: Straftaten und Strafverfolgung im Internet. Gutachten C zum 69. Deutschen Juristentag, herausgegeben von der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages, Verlag C.H. Beck, München 2012, 157 Seiten.
    [auch in türkischer Sprache veröffentlicht]  

  • Sieber, Ulrich: Risk prevention by means of criminal law – On the legitimacy of anticipatory offenses in Germany’s recently enacted counter-terrorism law. In: Galli, Francesca/Weyembergh, Anne (Hrsg.): EU counter-terrorism offences: What impact on national legislation and case-law?, Editions de l’Université de Bruxelles, Brüssel 2012, S. 251-279.
    [Vgl. auch die deutsche Fassung: Legitimation und Grenzen von Gefährdungsdelikten im Vorfeld terroristischer Gewalt – Eine Analyse der Vorfeldtatbestände im „Entwurf eines Gesetzes zur Verfolgung der Vorbereitung von schweren staatsgefährdenden Gewalttaten“. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 2009, S. 353-364].

  • Sieber, Ulrich/Engelhart, Marc: Strafrechtskodifikation – Eine Analyse des Kodifikationskonzepts und seiner Umsetzung im deutschen Strafrecht. In: Rechtswissenschaft. Zeitschrift für rechtswissenschaftliche Forschung, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2012, S. 364-405.

  • Sieber, Ulrich: Die Herausforderungen an die Strafrechtswissenschaft im 21. Jahrhundert – Globalisierung, Informationsgesellschaft und Risikogesellschaft (in japanischer Sprache), übersetzt und hrsg. von Katsunori Kai/Morikazu Taguchi, Waseda University Comparative Law Study Series 39, Tokyo 2012, 557 Seiten.

  • Sieber, Ulrich: Criminal Law in the Global Risk and Information Society: The paradigm shifts of the 21st century (in chinesischer Sprache), übersetzt und hrsg. von Zunyou Zhou/Su Jiang, China Legal Publishing House, Beijing 2012, 534 Seiten.  

  • Sieber, Ulrich: Komplexe Kriminalität und Strafrecht in der Weltrisikogesellschaft – Aktuelle Forschungen am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (in deutscher und koreanischer Sprache), hrsg. vom Korean Institute of Criminology, Seoul 2011, 453 Seiten.

  • Sieber, Ulrich: Legal Order in a Global World, Max Planck Yearbook of United Nations Law, Bd. 14 (2010), S. 1-49.
    [Vgl. auch die deutsche Originalfassung: Rechtliche Ordnung in einer globalen Welt, Rechtstheorie, Bd. 41 (2010), S. 151-198].

  • Sieber, Ulrich: Die Zukunft des Europäischen Strafrechts – Ein neuer Ansatz zu den Zielen und Modellen des europäischen Strafrechtssystems. In: Zeitschrift für die Gesamte Strafrechswissenschaft (ZStW), 2009, S. 1-67.
    [auch in englischer, spanischer, portugiesischer, türkischer, chinesischer, japanischer und koreanischer Sprache veröffentlicht]

  • Sieber, Ulrich: Sperrverpflichtungen gegen Kinderpornografie im Internet – Bewertung und Weiterentwicklung des Gesetzentwurfs BT-Drucks. 16/12850 vom 5.5.2009. In: JuristenZeitung (JZ), 2009, S. 653-662.
    [auch in japanischer Sprache veröffentlicht]

  • Sieber, Ulrich: Blurring the Categories of Criminal Law and the Law of War – Efforts and Effects in the Pursuit of Internal and External Security. In: Manacorda, S./Nieto Martín, A. (Hrsg.): Criminal Law Between War and Peace – Justice and Cooperation in Criminal Matters in International Military Interventions. Cuenca, Universidad de Castilla-La Mancha, 2009, S. 35-69.
    [auch in ungarischer, russischer, chinesischer und koreanischer Sprache veröffentlicht]

  • Sieber, Ulrich/Nolde, Malaika: Sperrverfügungen im Internet. Nationale Rechtsdurchsetzung im globalen Cyberspace? Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht. Strafrechtliche Forschungsberichte Bd. S 113. Duncker & Humblot, Berlin 2008, XX + 263 Seiten.

  • Sieber, Ulrich: The Forces Behind the Harmonization of Criminal Law. In: Delmas-Marty, M./Pieth, M./Sieber, U. (Hrsg.): Les Chemins de l’Harmonisation Pénale/Harmonising Criminal Law, Collection de L’UMR de Droit Comparé de Paris, Bd. 15., Société de législation comparée, Paris 2008, S. 385-417.
    [auch in spanischer, chinesischer und japanischer Sprache veröffentlicht]

  • Sieber, Ulrich: Mastering Complexity in the Global Cyberspace: The Harmonization of Computer-Related Criminal Law. In: Delmas-Marty, M./Pieth, M./Sieber, U. (Hrsg.): Les Chemins de l’Harmonisation Pénale/Harmonising Criminal Law, Collection de L’UMR de Droit Comparé de Paris, Bd. 15. Paris, Société de législation comparée, Paris 2008, S. 127-202.
    [auch in spanischer, persischer, chinesischer, japanischer und koreanischer Sprache veröffentlicht]

  • Sieber, Ulrich: Compliance-Programme im Unternehmensstrafrecht. Ein neues Konzept zur Kontrolle von Wirtschaftskriminalität. In: Sieber, U./u.a. (Hrsg.): Festschrift für Klaus Tiedemann zum 70. Geburtstag, Duncker & Humblot, Köln/München 2008, S. 449-484.
    [auch in spanischer, chinesischer und japanischer Sprache veröffentlicht]

  • Sieber, Ulrich: Ermittlungen in Sachen Liechtenstein – Fragen und erste Antworten. In: Neue Juristische Wochenschrift (NJW), 2008, Band⁄Heft 61, S. 881-886.
    [auch in japanischer Sprache veröffentlicht]  

  • Sieber, Ulrich/Brunst, Phillip: Cyberterrorism and Other Use of the Internet for Terrorist Purposes – Threat Analysis and Evaluation of International Conventions. In: Council of Europe (Hrsg.): Cyberterrorism – the use of the Internet for terrorist purposes, Council of Europe Publishing, Strasbourg 2007, S. 9-105.

  • Sieber, Ulrich: Grenzen des Strafrechts. Grundlagen und Herausforderungen des neuen strafrechtlichen Forschungsprogramms am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht. In: Zeitschrift für die Gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 2007, Band⁄Heft 119, S. 1-68.
    [auch in spanischer, portugiesischer, türkischer, russischer, chinesischer, japanischer und koreanischer Sprache veröffentlicht]

  • Sieber, Ulrich: Strafrechtsvergleichung im Wandel. Aufgaben, Methoden und Theorieansätze der vergleichenden Strafrechtswissenschaft. In: Sieber, U./Albrecht, H.-J. (Hrsg.): Strafrecht und Kriminologie unter einem Dach – Kolloquium zum 90. Geburtstag von Professor Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Heinrich Jescheck. Duncker & Humblot, Berlin 2006, S. 78-151.     
    [auch in spanischer, chinesischer und japanischer Sprache veröffentlicht]

  • Zu weiteren Veröffentlichungen vgl.:
    www.mpicc.de/de/home/sieber/sieber_publ.html

Lehrveranstaltungen

Schwerpunkt Strafrecht an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
www.mpicc.de/schwerpunkt

SS 2016 Vorlesung "Komplexe Grenzüberschreitende Kriminalität" (SPB 3)
Ort / Zeit: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, KG I, HS 1015, Di. 16-18 h
WS 2015/2016 Interdisziplinäres Seminar zum Thema "Geheimdienstliche und strafrechtliche Aufklärung des Internets" (SPB 3 + 8)

Seminar gemeinsam mit Prof. Dr. Gerhard Schneider, Leiter des Rechenzentrums der Universität Freiburg und Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationssysteme.

Anmeldung bitte per E-Mail an n.muehlen@mpicc.de.

Downloads: Seminarankündigung ( 40.1 KB)
Ort / Zeit: Vorbesprechung für die strafrechtlichen Themen: Dienstag, 28.7., 16:00 Uhr, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (Vortragssaal), Günterstalstr. 73, Freiburg
SS 2015 Vorlesung "Komplexe Kriminalität und Strafrecht in der globalen Risikogesellschaft" (SPB 3)
Ort / Zeit: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, KG I, HS 1199, Di. 16.15-17.45 h
  • Geändert am: 27.06.2016
  • Top