Dr. Gunda Wößner, Dipl.-Psych.

Wissenschaftliche Referentin

Kontakt:

Tel.: +49 (761) 7081-289

Fax: +49 (761) 7081-294

E-Mail: g.woessner@mpicc.de


Forschungsschwerpunkte:

Gunda Wößner leitet die Forschungsprojekte "Sexualstraftäter in sozialtherapeutischen Anstalten des Freistaates Sachsen" [mehr] und "Jugendliche Sexualstraftäter in den sozialtherapeutischen Abteilungen des Freistaates Sachsen" [mehr] und beschäftigt sich hier in erster Linie mit der Evaluation sozialtherapeutischer Behandlung von Straftätern, der Analyse rückfallrelevanter Kriterien sowie von Entwicklungsverläufen von Sexualstraftätern. Sie ist Project Expert im von der HRZZ (Croatian Science Foundation) geförderten "Violence Research Lab" [mehr].


Als Leiterin der wissenschaftlichen Begleitforschung des Modellprojekts "Elektronische Aufsicht im Vollzug der Freiheitsstrafe in Baden-Württemberg" [mehr] erforschte sie die Wirksamkeit dieser Maßnahme.
Außerdem gehörte sie der Steering Group des DAPHNE III-Projektes "Developing integrated responses to sexual violence: An interdisciplinary research project on the potential of restorative justice" [mehr] an.


Ihre Forschungsschwerpunkte sind:

  • Sexual- und Gewaltkriminalität: Straftäterbehandlung, Rückfallforschung und Entwicklungsverläufe
  • Electronic monitoring
  • Polizeipsychologie
  • Viktimologie und Restorative Justice

Wissenschaftlicher Werdegang:

1991-98

Studium der Psychologie in Freiburg i. Br. (Dipl.-Psych.)

1998-99

"Externship" am Psychiatric Institute of Washington, Washington D.C., mit dem Schwerpunkt Diagnostik und Intervention bei Jugendlichen als Opfer bzw. Täter von Missbrauch.

2000

Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP) in Freiburg; Organisation der 43. Jahrestagung der Parapsychological Association.

2001-04

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Doktorandin) am Max-Planck-Institut.

2004-05

Wiedereinstiegsstipendium, gewährt durch den Rektor und die Frauenbeauftragte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

2005-06

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

2006

Promotion am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Straf­recht, Freiburg, zum Thema "Typisierung von Sexualstraftätern – Ein em­pi­ri­sches Modell zur Generierung typen­spezi­fi­scher Interventions­ansätze –".

2006-10

Psychotherapeutische Tätigkeit in den universitären Psychotherapieambulanzen Münster bzw. Freiburg in der ambulanten Psychotherapieversorgung.

2006-14

Wissenschaftliche Referentin (Senior Researcher), Abteilung Kriminologie am Max-Planck-Institut.

2015-16

Professorin für Psychologie an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen.

seit Okt. 2016

Wissenschaftliche Referentin (Senior Researcher), Abteilung Kriminologie am Max-Planck-Institut.

Berufliche Mitgliedschaften und sonstige wissenschaftliche Tätigkeiten:

Gutachterin für

"Aggressive Behavior", "American Psychology-Law Society", "British Medical Journal", "Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health", "Clinical Medicine Insights: Psychiatry", "Criminal Justice and Behavior", "Deutsche Forschungs­gemein­schaft (German Research Foundation)", "HRZZ" (Croatian Science Foundation), "Journal of Forensic Psychiatry and Psychology", "Journal of Offender Rehabilitation", "Journal of Sexual Aggression", "Justice Quarterly", "Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform", "Punishment and Society", "Restorative Justice", "Schweizer National Fond", "The B.E. Journal of Economic Analysis and Policy". 

Sie war Mitglied der Arbeitsgruppe III des "Runden Tischs gegen sexuellen Kindesmissbrauch" und war Beraterin des Fachgesprächs "Monitoring nach sexueller Grenzverletzung" des Erzbischöflichen Ordinariats der Erzdiözese Freiburg.

Mitwirkung an: Albrecht, H.-J. & Sieber, U. (2007). Stellungnahme zu dem Fragenkatalog des Bundes­ver­fassungs­gerichts in dem Verfahren 2 BvR 392/07 zu § 173 Abs. 2 S. 2 StGB - Beischlaf zwischen Geschwistern. | Projekthomepage Grenzen des Rechtsgüterschutzes bei der Strafbarkeit des Inzests.

 

Dr. Wößner ist Mitglied in

European Society of Criminology
European Forum for Restorative Justice
International Association for the Treatment of Sexual Offenders

 

Dr. Wößner war

  • Steering Committee Member des MPG LeadNet Symposiums 2018
  • Sektionsgleichstellungsbeauftragte der Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft (2009-2014)
  • Gleichstellungsbeauftragte am Max-Planck-Institut (2008-2014)
  • Ombudsperson am Max-Planck-Institut (2010-2014)
  • Wissenschaftliche Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Abteilung Kriminologie (2006-2010)

Projekte:

  • Sexualstraftäter in sozialtherapeutischen Anstalten des Freistaates Sachsen [mehr]
  • Jugendliche Sexualstraftäter in den sozialtherapeutischen Abteilungen des Freistaates Sachsen [mehr]
  • Elektronische Aufsicht im Vollzug der Freiheitsstrafe in Baden-Württemberg [mehr]
  • Developing integrated responses to sexual violence: An interdisciplinary research project on the potential of restorative justice (DAPHNE III Project; Project coordination: I. Aertsen, E. Zinsstag & D. Bolivar, LINC, Faculty of Law, University of Leuven, Belgium) (3/2013 – 2/2015) [mehr]
  • Lebensverläufe von Sexualstraftätern nach Entlassung [mehr]
  • Typisierung von Sexualstraftätern [mehr]

Teaching (Auswahl):

  • Januar 2015 - September 2016: Professorin für Psychologie, Hochschule für Polizei Baden-Württemberg.
  • 2016: Workshop series on qualitative research (Basics of qualitative research, interview techniques, analyzing data). International Max Planck Research School on Retaliation, Mediation and Punishment (IMPRS REMEP)
  • 2008, 2011, 2013: Psychological aspects of retaliation - Introduction to Criminal Law and Criminology. International Max Planck Research School on Retaliation, Mediation and Punishment (IMPRS REMEP).
  • 2010 und 2016: Kriminologischer Sommerkurs Universität Pécs, Ungarn (Die Behand­lung von Sexualstraftätern in der Sozialtherapie und im Regelvollzug, Juni 2010; Radikalisierung und Rekrutierung: Ein interdisziplinärer Annäherungsversuch, Mai 2016).

Publikationen (Auswahl)

  • Vollständiges Publikations- und Vortragsverzeichnis

  • Wößner, G./Graf, J.: Stress und Bewältigungsstrategien im Polizeiberuf im Zusammenhang mit der Ermittlungstätigkeit bei Kinderpornographie: eine qualitative Untersuchung. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 99/5, 363-378 (2016).

  • Schwedler, A./Woessner, G.: Identifying the rehabilitative potential of electronically monitored release preparation: A randomized controlled study in Germany. In: International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology 61/8, 839-856 (2017).
  • Wößner, G./Wienhausen-Knezevic, E./Gauder, K.-S.: "I was thrown in at the deep end..." Prisoner reentry: Patterns of transition from prison to community among sexual and violent offenders. forschung aktuell – research in brief, Nr. 48, 41 S., Freiburg 2015 (2. Aufl. 2016).
    Volltext

Weitere Informationen

  • Geändert am: 14.11.2018
  • Top