Emi­ly Sil­ver­man lei­te­te bis 2019 die Re­fe­ra­te USA und Ka­na­da, Is­rael und Über­set­zun­gen (Deutsch-Eng­lisch). Seit No­vem­ber 2011 ist sie an der Lei­tung des Pro­jekts In­ter­na­tio­na­les Max-Planck-In­for­ma­ti­ons­sys­tem für Straf­rechts­ver­glei­chung be­tei­ligt. Von De­zem­ber 2008 bis De­zem­ber 2015 war sie stell­ver­tre­ten­de und von Ja­nu­ar 2015 bis No­vem­ber 2016 Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te des In­sti­tuts. Das Ju­ra­stu­di­um hat sie an der Boalt Hall School of Law (Uni­ver­si­ty of Ca­li­for­nia, Ber­ke­ley) ab­ge­schlos­sen. Das LL.M.-Stu­di­um an der Uni­ver­si­tät Frei­burg wur­de von Sti­pen­di­en des Deut­schen Aka­de­mi­schen Aus­tausch Diens­tes und der Max-Planck-Ge­sell­schaft un­ter­stützt. Emi­ly Sil­ver­man hat zahl­rei­che Auf­sät­ze zu straf­recht­li­chen The­men ver­fasst und über­setzt.

Emily Silverman, J.D. (Berkeley Law), LL.M.