Eser, A., Sieber, U., & Kreicker, H. (Eds.). (2004). Nationale Strafverfolgung völkerrechtlicher Verbrechen : National Prosecution of International Crimes. Teilband 3: Kroatien, Österreich, Serbien und Montenegro, Slowenien (Vol. S 95.3) Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht: Strafrechtliche Forschungsberichte. Berlin: Duncker & Humblot.
Das unter der Leitung von Albin Eser, Ulrich Sieber und Helmut Kreicker am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht durchgeführte Forschungsprojekt "Nationale Strafverfolgung völkerrechtlicher Verbrechen - National Prosecution of International Crimes" geht vor dem Hintergrund der komplementären Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs der Frage nach, in welchem Umfang und in welcher Weise verschiedene Staaten eine Ahndung von Völkerstraftaten durch eigene nationale Gerichte ermöglichen. In Form von Landesberichten werden die Strafrechtsordnungen von über 30 Staaten aus allen Kontinenten analysiert. Der vorliegende dritte Band enthält die Landesberichte zu Kroatien von Petar Novoselec, zu Österreich von Ingeborg Zerbes, zu Slowenien von Damjan Korošec sowie zu Serbien und Montenegro von Milan Škulic. Diese Studien von Strafrechtsexperten aus den einzelnen Ländern zeigen, wie vielgestaltig die nationalen Regelungen sind: In Österreich werden allein Völkermordtaten durch einen Spezialtatbestand erfasst, in den aus dem Zerfall der Sozialistischen Bundesrepublik Jugoslawien hervorgegangenen Staaten Kroatien, Slowenien sowie Serbien und Montenegro sind darüber hinaus auch Kriegsverbrechen durch besondere Tatbestände unter Strafe gestellt. Verbrechen gegen die Menschlichkeit dagegen können in allen Ländern nur unter Rückgriff auf das allgemeine Strafrecht geahndet werden. Die detaillierte und facettenreiche Darstellung der Möglichkeiten und Grenzen einer nationalen Strafverfolgung völkerrechtlicher Verbrechen macht die Beiträge nicht nur für Strafrechtswissenschaftler und Völkerrechtler interessant, sondern auch für die Internationalen Strafgerichtshöfe, für staatliche Strafverfolgungsorgane und für Menschenrechtsorganisationen. Deutschsprachige Übersetzungen der einschlägigen Spezialtatbestände runden die Darstellung ab.