Albrecht, H.-J., & Sieber, U. (Eds.). (2006). Strafrecht und Kriminologie unter einem Dach : Kolloquium zum 90. Geburtstag von Professor Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Heinrich Jescheck am 10. Januar 2005 (Vol. I 14) Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht : Interdisziplinäre Forschungen aus Strafrecht und Kriminologie. Presented at the Strafrecht und Kriminologie unter einem Dach : Kolloquium zum 90. Geburtstag von Professor Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Heinrich Jescheck, Berlin: Duncker & Humblot.
Hans-Heinrich Jescheck ist einer der herausragenden Strafrechtswissenschaftler der europäischen Nachkriegszeit. Als Gründer des Freiburger Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht prägte er dessen weltweite Reputation vor allem durch Strafrechtsvergleichung sowie durch die Zusammenarbeit von "Strafrecht und Kriminologie unter einem Dach". Der damit institutionalisierte strafrechtlich-kriminologische Forschungsansatz sowie seine Vision einer Strafrechtsvergleichung als "Brücke zur Welt" und als Grundlage einer universalen Strafrechtswissenschaft sind heute im Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht die zentralen Instrumente zur Lösung der neuen strafrechtlichen Probleme von Globalisierung und Risikogesellschaft. Der vorliegende Band enthält die Beiträge, die auf dem Kolloquium anlässlich des 90. Geburtstags von Hans-Heinrich Jescheck am 10. Januar 2005 im Max-Planck-Institut gehalten wurden. Im ersten Teil des Bandes sind zunächst die Glückwunschadressen der Personen abgedruckt, mit denen der Jubilar auf den zahlreichen Stationen seines Lebens besonders verbunden war. Diese Glückwünsche aus dem Mund von Zeitzeugen geben zusammen mit den Dankes- und Schlussworten von Hans-Heinrich Jescheck ein eindrucksvolles und persönliches Bild vom Wirken dieses großen Gelehrten. Die wissenschaftlichen Beiträge im Hauptteil des Buches behandeln das Verhältnis von Strafrecht und Kriminologie sowie die Strafrechtsvergleichung. Nach einer Einführung von Hans Joachim Hirsch in das Thema "Strafrecht und Kriminologie unter einem Dach" untersucht Thomas Weigend die Beziehung zwischen "Strafrecht und Zeitgeist". Günther Kaiser erörtert anschließend das Verhältnis von "Strafrecht und Kriminologie unter einem Dach aus der Perspektive des Kriminologen". Der Beitrag von Ulrich Sieber über "Strafrechtsvergleichung im Wandel" analysiert die Aufgaben, Methoden und Theorieansätze der vergleichenden Strafrechtswissenschaften und deren heutige Rolle im strafrechtsvergleichenden Forschungsprogramm des Instituts.