Informationen für Stipendiaten

Stipendien der Max-Planck-Gesellschaft

Für einzelne Forschungsvorhaben stellt das Institut Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Ausland Stipendien der Max-Planck-Gesellschaft zur Verfügung. In der Regel werden die Stipendien für einen Zeitraum von zwei bis vier Monaten vergeben. Vorrang genießen dabei Vorhaben im Bereich des Forschungsprogramms und der Forschungsschwerpunkte des Instituts. Zu diesen gehören auf dem Gebiet des Strafrechts: Methoden der Strafrechtsvergleichung, Europäisches Strafrecht, Völkerstrafrecht, Wirtschaftskriminalität, Terrorismus, organisierte Kriminalität und Informationsrecht. Zu den Interessengebieten der Kriminologie zählen strafrechtliche Sanktionen, gefährliche Straftäter, empirische Strafverfahrensforschung, organisierte Kriminalität, Terrorismus und Innere Sicherheit, Viktimisierung, sozialer Wandel, Veränderung von Lebenslagen, Kriminalität und Kriminalitätskontrolle.

Stipendienhöhe

Die Max-Planck-Gesellschaft gewährt Promotions-, Fortbildungs- und Forschungsstipendien in unterschiedlicher Forderungshöhe abhängig von der wissenschaftlichen Qualifikation der Bewerberin oder des Bewerbers:

  • Die Stipendienhöhe der Promotions-Stipendien an ausländische Doktoranden beträgt in der Regel monatlich 1.365,-- EUR (Stand: 12/2012; Änderungen vorbehalten),
  • Fortbildungsstipendien an ausländische promovierte Wissenschaftler in der Regel monatlich 2.100,-- EUR (Stand: 12/2012; Änderungen vorbehalten) und
  • Forschungsstipendien an habilitierte ausländische Wissenschaftler in der Regel monatlich 2.300,-- EUR (Stand: 12/2012; Änderungen vorbehalten).

Reisekosten nach und von Freiburg sind im Stipendium nicht eingeschlossen. Das Institut erstattet in der Regel keine Reisekosten. Sofern mit besonders hohen Reisekosten zu rechnen ist und/oder in Fällen der Bedürftigkeit ist ein entsprechender Antrag an einschlägige ausländische oder internationale Organisationen empfehlenswert.

Anträge

Anträge auf Stipendien für das folgende Jahr sind grundsätzlich bis zum

31. Mai des Vorjahres

zu stellen. Anträge, die nach diesem Datum eingehen, können grundsätzlich erst bei der Auswahl der Stipendien für das übernächste Jahr berücksichtigt werden.

Um sich für ein Stipendium der Max-Planck-Gesellschaft zu bewerben, füllen Sie bitte den unten auf dieser Seite abrufbaren Fragebogen aus und fügen Sie die dort genannten Unterlagen in Kopie bei. Stipendien können bei der strafrechtlichen Abteilung (Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ulrich Sieber) oder bei der kriminologischen Abteilung (Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Jörg Albrecht) beantragt werden. Bitte geben Sie in Ihrem Anschreiben deutlich an, in welcher Abteilung Sie sich um ein Stipendium bewerben möchten.

Bei Fragen zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte per E-Mail an stipendien@mpicc.de. Die Stipendienstelle leitet Ihre Anfrage ggf. innerhalb des Instituts an einen Ansprechpartner weiter.

- - - -

BITTE BEACHTEN SIE:

Neuregelung zur Krankenversicherung bei Promotions- und Postdoc-Stipendiaten
Der Stipendienbrief beinhaltet künftig eine auflösende Bedingung zur ausreichenden Krankenversicherung. Das bedeutet, dass alle Stipendiatinnen und Stipendiaten innerhalb von 14 Tagen nach Stipendienantritt den Nachweis einer gesetzlichen Krankenversicherung bzw. einer privaten Krankenvollversicherung als zahlungsbegründende Unterlage vorzulegen haben, ansonsten gilt das Stipendium als nicht zustande gekommen.

Als Nachweis für eine ausreichende private Krankenversicherung dient bei inländischen wie ausländischen Stipendiatinnen und Stipendiaten die Bescheinigung gem. § 257 Abs. 2 a Sozialgesetzbuch V (SGB V). Bei gesetzlichen Krankenversicherungen aus dem (EU-) Ausland muss eine Bestätigung vorgelegt werden, dass diese auch in Deutschland gilt (das Vorlegen der europäischen Krankenversicherungskarte allein, ist nicht ausreichend).

 

 

Der folgende Fragebogen ist von allen Stipendienbewerbern vollständig auszufüllen.

Fügen Sie bitte Ihrem Antrag in Kopie bei:

  • Lebenslauf
  • Publikationsliste
  • Forschungsplan
  • Diplomzeugnisse
  • Promotionsurkunde
  • ggf. Heiratsurkunde bzw. Visum des Ehepartners
  • ggf. Geburtstagsurkunde/n des/der Kindes/Kinder
  • Aufenthaltsgenehmigung
  • Nachweis der Krankenversicherung

Ihre Bewerbung richten Sie bitte fristgerecht an das

Max-Planck-Institut für ausländisches
und internationales Strafrecht
– Stipendienstelle d. Verwaltung –
Günterstalstr. 73
79100 Freiburg i. Br.
Deutschland

  • Geändert am: 30.09.2016
  • Top